Zwei Welt­re­korde im Lesen hat das Team der Lese­rat­ten­ser­vice GmbH und dem Schrift­steller Stefan Gemmel bereits auf die Beine gestellt. Sie haben auch schon erfolg­reich Lese-Fuß­ball­tage an Schulen durch­ge­führt und auch Migra­tions-Work­shops geleitet. Ver­rückte und ori­gi­nelle Aktionen ist man von den beiden also gewohnt, doch nun luden die beiden zu einem ganz außer­ge­wöhn­li­chen Wett­streit ein.

Die Geschäfts­füh­rerin der Lese­rat­ten­ser­vice GmbH, Eva Pfitzner, suchte an Schulen im Land nach Schü­le­rinnen und Schü­lern, die Stefan Gemmel im Lesen besiegen sollten „For­dere den Welt­re­kordler heraus“, hieß das Motto, bei dem Kinder und Jugend­liche im Schnell-Lesen gegen den Kin­der­buch­au­toren antraten. Nach einer Begrü­ßung durch den Bür­ger­meister von Kobern-Gon­dorf, Michael Dötsch, mussten die Her­aus­for­derer in zwei Runden beweisen, dass sie noch schneller im Lesen sein können als Stefan Gemmel. Eine drei­köp­fige Jury bewer­tete die Leis­tungen, wäh­rend die Zeit von Nadine Weber aus Lehmen gestoppt wurde, die vor einigen Jahren als Snow­boar­derin den 3. Platz auf der Welt­rang­liste erreichte.

Tat­säch­lich wurde Stefan Gemmel hart gefor­dert. Es war gleich zu sehen, dass die Kinder sich gut vor­be­reitet hatten. Am Ende des Tages konnte der Mode­rator der Aktion, Ernst Heimes, ver­künden, dass gleich drei Kinder den Lese­welt­re­kordler besiegt hatten: Leonie Palmer, Schü­lerin der Bal­thasar Neu­mann Grund­schule Koblenz belegte den dritten Platz, Thomas Völck aus der Grund­schule Kamp-Born­hofen den zweiten und die Sie­ger­ur­kunde und damit den Gewinn einer Schul-Lesung nahm Emma Leich eben­falls aus der aus Grund­schule Kamp-Born­hofen mit nach Hause.

Eine ganz beson­dere Leis­tung gelang Schü­le­rinnen der Gehör­lo­sen­schule in Neu­wied: Eib­tesam Dalla über­setzte in einem atem­be­rau­bendem Tempo den Her­aus­for­derer-Text in Gebär­den­sprache, wäh­rend Vik­toria Gorte Stefan Gemmel in einer Kom­bi­na­tion aus Rasen und Lesen besiegte.

Für alle war es ein Rie­sen­spaß und ein völlig neuer Ansatz, sich mit Literatur zu beschäf­tigen. Und Eva Pfitzner weiß nun auch: Stefan ist nicht unschlagbar!