Rutger Emm sam­melt Sätze über Heimat

(Street Work­shop / Live-Inter­views plus Online-Befra­gung) Kon­zept: Der Work­shop-Leiter ist in seinem Leben bisher 15 mal umge­zogen. In drei seiner alten „Hei­maten“ (Neu­stadt a.d. Weinstr. 1975–1984, Mainz 1984–2004 und Frank­furt 2004- 2013) führt er im Zeit­raum Mai bis Juli 2019 an einem Samstag jeweils in der Innen­stadt kleine „Street Work­shops“ durch mit spon­tanen kurzen LIVE-INTER­VIEWS: Die­teil­neh­menden Passant(inn)en können ihre per­sön­li­chen Sätze über Heimat (anonym) äußern bzw. ent­wi­ckeln. In spon­tanen kurzen live-Inter­views können Passant(inn)en sich dazu äußern, was ihnen per­sön­lich “Heimat” bedeutet. und sie können auf einige “schräge” heimat-sätze von rutger emm reagieren …

  • 04.05.2019 in 67433 neu­stadt an der wein­straße: ab 11 uhr, markt­platz / hauptstr / fuß­gän­ger­zone, um 11 und 12 uhr ist jeweils kurz treff­punkt am café la mac­china per caffé (marktstr 5)
  • 11.05.2019 in 55116 mainz: ab 11 uhr, schil­ler­platz / theater / markt / augus­ti­nerstr / fuß­gän­ger­zone, um 11 und 12 uhr ist jeweils kurz treff­punkt am café wilma wunder (ball­platz 2)
  • 25.05.2019 in 60316 frank­furt am main: ab 11 uhr, berger str, um 11 und 12 uhr ist jeweils kurz treff­punkt am cafe ypsilon (berger str 18)

Erzähl mir Heimat — Briefe in die Welt

Über hun­dert Briefe schi­cken Ina Bar­ten­schlager und Annette Coen in die Welt. Darin kurze Texte, Fotos oder andere Frag­mente ihrer Pfälzer Heimat. Gesendet an Freunde, Künstler, Bekannte und Unbe­kannte, nah und fern. Heimat hat viele Seiten, und sie ist nicht immer nur ein Ort. Ant­wort-Briefe, Rück­sen­dungen und Über­ra­schungen werden in einer Schau­fenster-Aus­stel­lung gezeigt. Ate­lier Ina Bar­ten­schlager — Raum für expe­ri­men­telle Wort­ar­beit, Gau­straße 4, 67655 Kai­sers­lau­tern

Eröff­nung der Aus­stel­lung anläss­lich der “Langen Nacht der Kultur” in Kai­sers­lau­tern: Sa, 29.6.19 um 17:30 Uhr, BEL­LE­VILLE, Gaustr. 4, 67655 Kai­sers­lau­tern

Die Aus­stel­lung wird eben­falls bei der Abschluss­ver­an­stal­tung in Mainz prä­sen­tiert und kann danach als Wan­der­aus­stel­lung aus­ge­liehen werden.

 

Abschluss­ver­an­stal­tung

Für die Abschluss­ver­an­stal­tung ist die Aka­demie für Wis­sen­schaft und Literatur in Mainz für den 04.09.2019, 18.00 Uhr reser­viert. Zur Abschluss­ver­an­stal­tung kommen alle Teil­nehmer und Refe­renten der Work­shops sowie wei­tere Gäste, inter­es­sierte Öffent­lich­keit, etc. zusammen. Erfah­rungs­be­richte aus den Work­shops sowie die Prä­sen­ta­tion der Ergeb­nisse und eine Podi­ums­dis­kus­sion sind geplant. Im Rahmen einer Podi­ums­dis­kus­sion werden 2 wei­tere Ehren­gäste teil­nehmen: Ursula Kre­chel, mit ihrem neuen Roman, der ihrer Geburts­stadt ange­sie­delt ist und der den Ver­lust von Heimat, die sys­te­ma­ti­sche Aus­gren­zung, das, was Thomas Mann das „Herz­asthma des Exils“ genannt hat, the­ma­ti­siert. Der/die zukünf­tige Preisträger/in des „Debüt des Jahres“ 2019: der Preis wird im Rahmen der Ver­an­stal­tung ver­geben.

Impres­sionen aus der Ver­an­stal­tung „Wie viel Heimat braucht der Mensch“ am 4. Sep­tember in der Aka­demie der Wis­sen­schaften und der Literatur Mainz

Podi­ums­dis­kus­sion am 4. Sep­tember in Mainz.