Mit Unter­stüt­zung des Kul­tur­som­mers RLP sind wir am 16. Mai auf der Lan­des­gar­ten­schau in Landau zu Gast! An vier Ver­an­stal­tungs­orten auf dem Gelände der Gar­ten­schau werden mehr als 25 Lesungen ange­boten.

Die Autoren stellen die Viel­falt der Lite­ra­tur­szene in Rhein­land-Pfalz und Saar­land vor. Bei­spiels­weise Lyri­sches von Susanne Becken­kamp und Katrin Kirchner, Kurz­ge­schichten von Marc Heyd­rich, Wolf­gang Krapf und Thomas Mayr, Erzäh­lungen von Michael Land­graf und Johanna Stein, Roman­aus­züge von Ute Bales, Mari­anne Baun, Monika Böss, Astrid Dinges, Nelia Dor­scheid, Heike Fröh­ling, Ernst Heimes, Eva Pick, Ernst Schworm und Manuela Wirtz, oder Krimi-Lesungen gestalten Anja Bal­schun und Gabriele Keiser. Auch der Gewinner des „Debüt des Jahres 2015“, Jens Eisel, liest aus seinem Werk „Hafen­lichter“. Eine echte „Pfälzer Lite­ra­tur­stunde“ mit Michael Bauer und Michael Land­graf bringt Lyri­sches und Sagen­haftes aus der Region zur Sprache.

Wei­teres Pro­gramm

Unter dem Titel „Ver­femt und ver­gessen?“ lassen Susanne Becken­kamp und Gabriele Keiser das Leben von Kurt Tucholsky, Mascha Kaleko, Erich Käs­tner und Joa­chim Rin­gel­natz Revue pas­sieren, deren Bücher im Faschismus ver­brannt wurden. Ernst Heimes erin­nert an das Kon­zen­tra­ti­ons­lager The­re­si­en­stadt sowie an die KZ-Außen­lager Cochem, Bruttig und Treis an der Mosel.
Auch freie Autorinnen und Autoren und Self­pu­blisher, die mit dem Lite­ra­tur­werk und dem Schrift­stel­ler­ver­band ver­bunden sind, stellen ihre Werke vor. Die pro­fes­sio­nell arbei­tenden, erfolg­rei­chen Autoren ver­öf­fent­li­chen ihre Bücher selbst als Ebooks, bei Print-on-Demand Ver­lagen oder im Eigen­verlag, aber auch zugleich in ange­se­henen Ver­lags­häu­sern. Gemeinsam ist allen die Lust an der Eigen­in­itia­tive. Neben Lesungen findet auch eine Podi­ums­dis­kus­sion zum Thema „Der Weg zum eigenen Buch“ statt.

Begegnen Sie Texten von Autoren und ent­spannen Sie dabei. Mit Hilfe eines QR-Codes sind Gäste der Lan­des­gar­ten­schau ein­ge­laden, sich Text­aus­züge vor Ort her­un­ter­zu­laden.

An einem Info-Point kann man sich über die Lite­ra­tur­szene im Land, über das Lite­ra­tur­werk und den Schrift­stel­ler­ver­band infor­mieren.