Lesungen können einem Autor ans Herz wachsen. Den eigenen Text vor­lesen, die Reak­tionen der Leser erleben, von sich selbst, der eigenen Idee und Moti­va­tion erzählen – das gehört irgendwie doch zum Schreiben dazu. Und nicht zuletzt können wir nur die Bücher ver­kaufen, die unseren poten­ti­ellen Lesern auch bekannt sind.

Die Zeiten aber, in denen Buch­hand­lungen und/oder Biblio­theken regel­mäßig und stetig Autoren zu Lesungen ein­laden, unend­liche viele Zuhörer, dazu treu und regel­mäßig erscheinen, noch dazu ein aner­ken­nendes Honorar für die Künstler gezahlt wird, sind leider vorbei.
Auch Autoren­le­sungen müssen heute ein „Event-Bedürfnis“ der Zuhörer erfüllen und die eigene Ver­an­stal­tung steht in Kon­kur­renz zu zahl­rei­chen hoch­pro­fes­sio­nellen Künst­lern aller Sparten.

Wir laden Sie daher zu einem Fort­bil­dungstag ein, der Ihnen die Mög­lich­keit bietet zu erfahren und aus­zu­pro­bieren, wie SIE mit IHRER Lesung erfolg­reich sein können.

 

Ver­an­stal­tungs­in­halt und –ablauf

Beginn: 10.00 Uhr: Begrüßung/Vorstellung des Pro­gramm­ab­laufs

10.10 bis 12.00 Uhr: Akquise, Ver­träge, Honorar, KSK und Gema, Presse- und Ver­an­stalter-Mappe , Ablauf einer Lesung, indi­vi­du­elle Gestal­tung

12.00 Uhr bis 12.30 Uhr: Mit­tags­pause

12.30 bis 16.30 Uhr: Lese-und Stimm­work­shop mit fol­genden Schwer­punkten

Was Sie alles tun können, um Ihre Worte zum Publikum zu trans­por­tieren

Genug Atem haben, selbst für lange Sätze: Atem­technik;

Wie Ihre Stimme mühe­los­eine ein­stün­dige Lesung durch­hält: Stimm­übungen;

Mit Sprechtempo, Laut­stärke und Stimm­me­lodie Atmo­sphäre schaffen

Vari­an­ten­reich vor­lesen und gewünschte Wir­kungen erzielen

Stimme bewusst ein­setzen, um unter­schied­liche Figuren hörbar zu machen

Die span­nungs­stei­gernde Wir­kung von Pausen

Indi­vi­du­elles Lese-Coa­ching

 

Sie beginnen im Work­shop, Ihren per­sön­li­chen Lese­stil zu ent­wi­ckeln. In einem Skript bekommen Sie alle theo­re­ti­schen Grund­lagen und Übungen mit, so dass Sie Ihren Lese­stil selb­ständig weiter ver­voll­kommnen können.

 

Refe­renten

Eva Pfitzner, Geschäfts­füh­rerin der Lese­rat­ten­ser­vice GmbH: Die gelernte Buch­händ­lerin ist seit vielen Jahren in der Ver­mitt­lung von Autoren­le­sungen sowie in der Bera­tung von Schulen und Literatur-Ver­an­stal­tern tätig. Ihr Ziel: Eine Lesung darf gerne ein Event sein.

Jenny Ulb­richt arbeitet als Schau­spie­lerin und Kom­mu­ni­ka­ti­ons­trai­nerin. Für Hör­bü­cher und in Lesungen leiht sie den Figuren ihre Stimme. Ihren Ber­liner Charme lässt sie in ihren Chan­son­pro­grammen hören. Sie ist als Back­ground­stimme in Doku­mentar- und Image­filmen zu hören und auf Bühnen in und um Stutt­gart zu sehen. Mit ihrem anderen Stand­bein hat Jenny Ulb­richt Lehr­auf­träge für Sprech­erzie­hung an Schau­spiel­schulen in Stutt­gart. Als frei­be­ruf­liche Refe­rentin arbeitet Sie für den SWR und ver­schie­dene Pri­vat­ra­dio­sender. Deutsch­land­weit gibt sie Semi­nare für Stimm­bil­dung und Prä­sen­ta­tion, coacht Füh­rungs­kräfte, Jour­na­listen und Päd­agogen. Jenny Ulb­richt ist Diplom-Spre­cherin, Diplom-Sprech­erzie­herin und Lin­klater Voice Tea­cher (DLT).

 

Orga­ni­sa­to­ri­sches

Ter­mine und Orte:

28.4.2012 — Medi­en­laden im Kurt Esser Haus, Mar­ken­bild­chenweg 38, 56068 Koblenz (unmit­telbar am Bahn­hofs­vor­platz HBF Koblenz)

29.4.2012 — Künst­ler­haus Edenkoben, Ber­gel­mühle, Klos­ter­straße 181, 67480 Edenkoben (eine Anfahrts­be­schrei­bung finden Sie hier: http://www.kuenstlerhaus-edenkoben.de)

 

Kosten

Für Mit­glieder des Lite­ra­tur­werks Rhein­land-Pfalz Saar € 50,-

Für Nicht-Mit­glieder € 80,-

Das Seminar findet ab 8 Anmel­dungen statt. Bitte beachten Sie, dass es für das Seminar eine Teil­nah­me­be­gren­zung auf max. 12 Autoren­Innen gibt.
Die Anmel­de­be­stä­ti­gung erfolgt nach Ein­gang des Semi­nar­bei­trags. Bei einer Anmel­dung von mehr als 12 Per­sonen wird eine War­te­liste geführt. Bitte haben Sie Ver­ständnis dafür, dass wir bei einer kurz­fris­tigen Absage (drei Tage vor Ver­an­stal­tungs­be­ginn) eine Ver­wal­tungs­ge­bühr in Höhe von € 20,- ein­be­halten werden.