Als Autor effi­zient recher­chieren

 

Inhalt

Ihre Bücher sollen die Leser in die Ver­gan­gen­heit ent­führen? Dann muss alles stimmen. Sind nur ein paar Details ungenau, steht Ihre Glaub­wür­dig­keit als Autor auf dem Spiel. Aber die Recherche ist mühsam. Manchmal spuckt Google kaum Treffer aus, und bei Wiki­pedia sind min­des­tens 20 % falsch. Und ins Archiv gehen? In die Biblio­thek? Ange­sichts von Benut­zer­an­träge, Akten, ver­al­teten Mikro­fiche-Geräten und kaum les­baren Schriften kann einem Autor da schon mal die Puste aus­gehen.

Und doch: Wenn man ein altes, fast kaputt­ge­liebtes Kin­der­spiel­zeug, einen ver­bli­chenen Lie­bes­brief in der Hand halten darf — das ist ein beson­derer Ner­ven­kitzel. Nir­gendwo kann man den Men­schen der Ver­gan­gen­heit so nah kommen, wie bei den ori­gi­nalen Objekten. In dem, was sie geschrieben haben. Wie kommt man an Mate­rial für sein Buch?

Zum Ende dieses Semi­nars haben Sie eine Stra­tegie. Sie wissen

Wo es ich lohnt zu suchen (und wo nicht)
Wann sich eine Vor-Ort-Recherche rechnet und wie man diese vor­be­reitet, um mög­lichst viel Mate­rial zu sam­meln. Und dabei noch Steuern sparen kann.
Wie Sie Experten kon­tak­tieren und an brand­neue, bisher unver­öf­fent­lichte For­schungs­er­geb­nisse gelangen
Wie man seine Anfangs-Hemm­schwelle über­windet
Und (viel­leicht das wich­tigste): Wann man auf­hören sollte zu recher­chieren.

Refe­rentin: Dr. Bar­bara Eller­meier ist die erste His­to­ri­kerin, die den Archiv-Nach­lass der Wider­stands­gruppe »Weiße Rose« kom­plett aus­ge­wertet hat. Ihre »Hans Scholl Bio­gra­phie« (Hoff­mann & Campe 2012) war nomi­niert für den OPUS-PRIMUM-Preis 2012, mit dem wis­sen­schaft­lich kor­rekte und zugleich gut les­bare Bücher aus­ge­zeichnet werden. „Ein fes­selndes, ja packendes Buch“, schrieb die Süd­deut­sche Zei­tung; der Tages­spiegel nannte die Bio­gra­phie einen »Thriller«. Ihr erstes Roman­pro­jekt wurde mit dem Martha-Saal­feld-Preis sowie einem Schrift­steller-Sti­pen­dium aus­ge­zeichnet. Dr. Bar­bara Eller­meier recher­chiert für Autoren (u.a. von Random-House und Bastei Lübbe), die ihre Leser jen­seits von Kli­schees in die Ver­gan­gen­heit ent­führen wollen.

 

Orga­ni­sa­to­ri­sches

Termin und Ort: 8.6.2013, 10.00 bis 16.00 Uhr
Medi­en­laden im Kurt Esser Haus, Mar­ken­bild­chenweg 38, 56068 Koblenz, unmit­telbar am Bahn­hofs­vor­platz HBF Koblenz

 

Kosten

Für Mit­glieder des Lite­ra­tur­werks Rhein­land-Pfalz Saar 50,- €
Für Nicht-Mit­glieder 80,- €