10–17 Uhr. Saar­län­di­sches Künst­ler­haus, Karl­straße 1, 66111 Saar­brü­cken

Nach dem Erfolg des Sprech­trai­nings im ver­gan­genen Jahr führen wir das Thema 2017 fort. Auch diesmal werden die Teil­neh­menden sich mit dem Poten­zial ihrer Stimme beschäf­tigen. Sie erwei­tern ihre Aus­drucks­mög­lich­keiten und üben, wie sie eigene lite­ra­ri­sche Texte vari­an­ten­reich und aus­drucks­stark prä­sen­tieren können. Der Kurs eignet sich auch für Inter­es­sierte, die den ersten Teil nicht besucht haben – die zen­tralen Aspekte werden zu Beginn wie­der­holt.

 

Kurs­in­halte

1. War­ming Up für Körper und Stimme

  • Immer schön locker beweg­li­cher Körper, beweg­liche Stimme
  • Der Ton macht die Musik das Spiel mit dem Sprech­aus­druck

2. Texte hör­erge­recht erar­beiten

  • Beto­nung
  • Pausen
  • Tem­po­va­ria­tionen

3. Im Dialog mit dem Publikum

  • sou­ve­räner Umgang mit Auf­re­gung und Lam­pen­fieber
  • Span­nung auf­bauen und halten
  • nuan­cen­reiche Text­ge­stal­tung im Kon­takt mit dem Publikum

Jede® Teilnehmer/(in) sollte zwei oder drei eigene Texte mit­bringen, die später unter Anlei­tung der Dozentin erar­beitet und der Gruppe vor­ge­tragen werden. Anschlie­ßend gibt es kon­struk­tives Feed­back bzgl. der Stärken des Vor­trags und Ver­bes­se­rungs­tipps.

Der Work­shop gibt Raum, spie­le­risch Grenzen aus­zu­loten und zu erfahren, wie viel­fältig die Mög­lich­keiten sind, einen Text spre­che­risch zu gestalten und so unter­schied­liche Wir­kungen zu erzielen.

Die Teil­neh­mer­zahl ist auf 8 begrenzt!