Eine Bro­schüre in Wort und Bild Ander­nach und Leu­tes­dorf sind zwei Orte, geteilt durch den Rhein und den­noch mit­ein­ander ver­bunden — davon wird in dieser Bro­schüre in viel­fäl­tiger und facet­ten­rei­cher Weise erzählt.

Mit diesem Thema beschäf­tigt sich seit einiger Zeit der Ander­nacher VHS-Kurs “Schreiben!”, dessen Lei­terin die Autorin Gabriele Keiser ist. Das Lite­ra­tur­werk Rhein­land-Pfalz-Saar e. V. war gern bereit, die Schirm­herr­schaft für dieses Pro­jekt zu über­nehmen und die Gruppe zu unter­stützen. Das Ergebnis ist eine Bro­schüre mit Ori­gi­nal­texten und ‑bil­dern — quasi eine Fort­set­zung der Bro­schüre “Heimat findet man nicht im Duden” der VHS-Schreibgruppe.

“Die Geschichte der Mensch­heit ist voll von ver­gan­genen, gegen­wär­tigen und zukünftigen

Grenz­über­schrei­tungen in vielen Formen und Facetten. Die deut­sche Geschichte stellt in dieser Hin­sicht einen Hort mehr­fa­cher Grenz­über­schrei­tungen dar.” So beginnt die Geschichte von Maria The­resia Tilgen-Selt “Als die Welt den Atem anhielt”, ein Text, der die denk­wür­dige Nacht des 3. November beschreibt.

Es freut uns, dass viele Künst­le­rinnen und Künstler aus Ander­nach und Leu­tes­dorf sich an diesem Pro­jekt betei­ligt haben. Beson­ders freut uns, dass Ursula Goldau, eine renom­mierte und mit inter­na­tio­nalen Preisen bedachte Künst­lerin, meh­rere Bei­träge gelie­fert hat, und zwar in Wort und Bild.

Ursula Goldau lebt sowohl hüben als auch drüben. Sie ent­stammt dem Leu­tes­dorfer Fronhof, dem ältesten Gebäude des Ortes, das sich noch immer in Fami­li­en­be­sitz befindet, wovon die Geschichte “Als wär´s ein Stück von einem Traum” erzählt. “Sein (Groß­va­ters) großer Traum war die Erhal­tung des Fron­hofs in der Leu­tes­dorfer Kirch­straße. Die Enkelin und ihr Mann tun alles, was in ihrer Macht steht, diesen großen Traum am Leben zu halten. Auch, wenn sie manchmal daran zu zer­bre­chen drohen.” (Auf­ge­schrieben von Gabriele Keiser nach Auf­zeich­nungen der Künstlerin).

Die Bro­schüre gestaltet hat der Gra­fiker (und VHS-Kurs­teil­nehmer) Markus Bäcker, der eben­falls Bei­träge in Wort und Bild gelie­fert hat. Seine Geschichte “An den Was­sern des Styx” geht auf eine his­to­ri­sche Auf­zeich­nung aus dem Jahr 588 zurück und beschreibt ein letztes Blutgericht.

Um das Pro­jekt zu erwei­tern, wurde der Vor­schlag auf­ge­griffen, Post­karten aus den Motiven der Ori­ginal-Bilder mit pas­senden Zitaten zu gestalten, die das Thema “Grenzen über­winden” aufgreifen.

Wir freuen uns sehr, dass viele regio­nale Spon­soren bereit waren, das Pro­jekt finan­ziell zu unter­stützen. Dies sind: Die Stadt Ander­nach, die VHS Ander­nach, die Stadt­bi­blio­thek und die Stadt­werke und die Spar­kassen Mayen-Koblenz und Neu­wied.  Ganz beson­ders freuen wir uns über die Zuwen­dung des Kul­tur­som­mers Rhein­land-Pfalz sowie der Lotto-Stif­tung, die Pro­jekte des Lite­ra­tur­werks Rhein­land-Pfalz-Saar e. V. schon öfter unter­stützt haben.

Ent­spre­chend unserem Wunsch nach Nach­hal­tig­keit wurde die Bro­schüre in der Dru­ckerei des Hein­richs­hauses auf umwelt­freund­li­chem Papier gedruckt.

Sobald die coro­nabe­dingten Ein­schrän­kungen über­wunden sind, wird es eine erste öffent­liche Vor­stel­lung der Texte und Ori­ginal-Bilder in der Galerie Carmen Rak­e­mann in der Ander­nacher Stadt­haus­ga­lerie geben. Dort wird die Bro­schüre nach Erscheinen aus­liegen. Carmen Rak­e­mann,  eben­falls an der Bro­schüre betei­ligt, gibt gern dar­über Auskunft.

Wei­tere Prä­sen­ta­tionen in Ver­bin­dung von Aus­stel­lung und Lesungen sind in Leu­tes­dorf und anderen Orten vorgesehen.

 

Aus dem InhalT 

Petra Schmid­bauer: Von B nach A

Das Mit­tel­alter, das ich so liebe, scheint überall anwe­send zu sein, in jeder

Mau­er­ritze und jedem Fens­ter­rahmen der his­to­ri­schen Alt­stadt, durch die sich

über lange Stre­cken eine robuste alte Stadt­mauer mit Türmen, Brü­cken und Toren

zieht. Im Süden bilden ihre Aus­läufer eine Open-Air-Shakespeare-Kulisse

mit einem Burg­garten voller blü­hender Rosen und viel­fältig bepflanzter Beete,

die sich über den ehe­ma­ligen Wall hin­ziehen, ein Hort von Son­nen­wärme und

Grün. Weiter nörd­lich am alten Stadt­graben hat sich eine fried­liche Gänseangeridylle

ent­wi­ckelt, die den Stra­ßen­lärm ange­nehm mil­dert. Direkt am Nordende

steht die alte Wehr­an­lage wie eh und je geschlossen und abwei­send nach außen.

Zuge­geben, das Stra­ßen­pflaster eignet sich nicht beson­ders gut, um dort herumzuspazieren.

Der Boden wölbt und senkt sich, mal auf­wärts, mal abwärts, so dass man ständig
auf der Hut sein muss, nicht zu stol­pern. Asphal­tierte Straßen wech­seln sich ab
mit holp­rigen Gassen, deren Bür­ger­steige nicht breiter als Schwe­be­balken sind. Es
gibt viele Treppen, Unter- und Über­füh­rungen, wenige flache, gerade Wege, dafür
Erker, Gauben und Bal­kone überall.

Harald Stof­fels: Gespenster über der kleinen Stadt

Er drehte sich wieder um und stieg, ohne auf die beiden Wan­derer weiter zu

achten, tiefer in den Hang hinein. Es war doch erheb­lich steiler als in seiner Erinnerung.

Oder hatte er sich in der Stelle geirrt? Egal, es kam auch gar nicht so darauf

an, von wo genau er das Foto auf­nehmen würde. Haupt­sache, man konnte die

Brücke, den Rhein und das Dorf im Hin­ter­grund deut­lich erkennen. Er kletterte

weiter, blieb einmal mit seiner Jacke an Dornen hängen, machte sich fluchend

wieder frei und schrie leise, als ihm dabei ein Zweig ins Gesicht schlug. Dann sah

er ein graues Etwas schim­mern, zwi­schen zwei dünnen Stämmen hin­durch, viel­leicht
vier oder fünf Meter schräg unter ihm. Das musste es sein!

Down­loads